Aktuelle Information zum Coronavirus (Covid-19)

Liebe Kunden,

während unserer gewohnten Öffnungszeiten, stehen wir Ihnen sowohl in unserer Werkstatt als auch in unseren Beratungs- und Verkaufsräumen zur Verfügung.

Wir bitten Sie jedoch, die allgemein gültigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu beachten. Sollten Sie sich nicht gesund fühlen, nutzen Sie gerne die Möglichkeit unserer telefonischen Beratung.

Gerne senden wir Ihnen die gewünschten Artikel zu oder liefern sie direkt mit unserem Service-Mobil zu Ihnen nach Hause.

Ihr Team vom Sanitätshaus Brauns


Blutdruckmessgeräte für Handgelenk und Unterarm

Viele Personen, vor allem ältere Menschen, leiden unter Bluthochdruck oder Blutdruckschwankungen. Um den Blutdruck besser kontrollieren zu können, ist für eine Messung nicht immer der Gang zum Arzt notwendig. Mit elektronischen Blutdruckmessgeräten lässt sich auch daheim eine regelmäßige Blutdruckkontrolle durchführen. Viele deutsche Hersteller haben inzwischen einfach zu bedienende Geräte entwickelt, die es ermöglichen jederzeit den Blutdruck zu messen.
Unter den Herstellern finden sich bekannte Marken wie:
- Beurer
- Sanitas
- Medion
- Medisana usw.
Bei den im Handel üblichen Blutdruckmessgeräten lässt sich generell in zwei Gruppen unterscheiden. Zum einen die Messgeräte für das Handgelenk und zum anderen die Messgeräte mit Manschette für eine Messung am Oberarm

Handgelenkmessung oder Oberarm-Messgerät, was ist besser?

Die Messgeräte für Handgelenk und Oberarm sind in vielen Apotheken und Sanitätshäusern erhältlich oder auch im Internet bei diversen Händlern verfügbar. Messgeräte für das Handgelenk sind ein wenig kleiner und handlicher als Messgeräte für den Oberarm. Die Messgenauigkeit hängt bei beiden Geräten von der richtigen Handhabung ab. Bei den Oberarm-Messgeräten wird eine Manschette angelegt und der Oberarm bleibt bei der Messung gestreckt. Handgelenk-Messgeräte funktionieren ein wenig anders. Hier wird bei der Messung der Oberarm angewinkelt, sodass sich das Handgelenk auf Herzhöhe befindet. Außerdem sollten Messungen nicht in der Nähe von elektrischen Geräten wie eingeschalteten Mikrowellen oder Handys durchgeführt werden, um Fehler zu vermeiden. Für Menschen mit Sehbehinderung gibt es außerdem Messgeräte mit Sprachausgabe.